Videoüberwachungen (Richtlinie von 03/2019, Version 2.0 Annahme am 29. Januar 2020)

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kunden,

aus aktuellem Anlass informieren wir Sie über die neu veröffentliche, europäische Richtlinie zu Videoüberwachungen (Richtlinie von 03/2019, Version 2.0 Annahme am 29. Januar 2020)

Es gibt seit dem 14.02.2020 erste Übersetzungen zum englischen Original im Internet.

Bezüglich Videoüberwachung war die DSGVO bis dato nur schwer interpretierbar. Direkte Vorschriften zum Einsatz von Videoaufnahmen waren nicht benannt. Wohl aber galt die DSGVO generell.

Seit Januar 2020 ist hier nun mehr Klarheit vorhanden. Es gilt nun die Europäische Richtlinie zu Videoüberwachung.

Eine korrekte Umsetzung der geforderten Datenschutzmaßnahmen wird von uns hier zwingend angeraten, da Behörden im Falle des Einsatzes von Videoüberwachungen sehr genau hinschauen, ob geltendes Recht eingehalten wird.

Die recht hohen Strafen von bis zu 4 % des Jahresumsatzes gebieten hier die zügige Umsetzung.

Hierbei sind folgende Punkte (inhaltliche Voraussetzungen) zu beachten:

  • Einhaltung der Transparenzanforderungen und Hinweisbeschilderungen
    • Die Video Überwachung muss bereits „vor Betreten“ des Geschäftes deutlich erkennbar sein
  • Einhaltung der (Höchst-) Speicherdauer (in der Regel 48 Std)
  • Sichere und datenschutzfreundliche Gestaltung der Datenverarbeitung (Videoanlage sowie EDV Verarbeitung)
    • Einrichtung der Überwachung entsprechend den geforderten IT Standards und entsprechenden Zugriffsbeschränkungen (siehe auch Berechtigungskonzept)
  • Erstellen einer genauen Verfahrensbeschreibung für die Videoüberwachung
    • Innerhalb des Verzeichnisses für Verfahrenstätigkeiten muss eine genaue Beschreibung der Video Datenverarbeitung erstellt / dokumentiert sein
  • Einbinden der Angaben zur Verarbeitung persönlicher Daten in die Informationspflichten (Art. 13 und Art. 14 DSGVO)
  • Durchführen einer Datenschutzfolgenabschätzung für die Video-Überwachung

Wir bieten Ihnen die Unterstützung bei der Umsetzung dieser Anforderungen an.

Entsprechend der derzeitigen Pandemie Lage können wir Sie hier von vor Ort, aus unserem Unternehmen per Homeoffice unterstützen.
Die meisten Fragen klären wir in gemeinsamen Telefonaten oder mit entsprechendem Fragebogen.  So erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam die Eckdaten der zu erstellenden Dokumentation.

Dann wird das Verfahren (ein Teil des Verzeichnisses für Verarbeitungstätigkeiten) erstellt. Diese Dokumentation dient uns als Berater zur Beurteilung Ihrer Datenverarbeitung, inwieweit die Anforderungen der DSGVO Vorschriften eingehalten werden.
Auch dient dieser Teil der Datenschutzdokumentation zur anschließend notwendigen Datenschutzfolgenabschätzung mit entsprechender Dokumentation.
Damit sind die notwendigen Schritte, für den Part Video-Überwachung in der Regel abgeschlossen.

Gerne machen wir Ihnen anhand Ihrer Angaben ein Angebot.

Nehmen Sie hierzu bitte Kontakt mit uns auf, unter 04235-9919410 oder 0172-2448380

Informationen zu Schutzmaßnahmen COVID 19

Informationen zu Schutzmaßnahmen für Arbeitgeber

Derzeit gibt es beinahe täglich neue Richtlinien und Änderungen zur Pandemie-Lage und den hierzu vorgeschriebenen Schutzmaßnahmen.

Viele Unternehmerverbände übernehmen inzwischen eine gute, aktuelle und umfassende Information der Unternehmer.
Eine weitere sehr gute und aktuelle Informationsquelle hierzu finden Sie bei der DGUV (Deutsche gesetzliche Unfall Versicherung).

Nachfolgend ein Beispiel hierzu.

https://dguv.de/de/praevention/corona/index.jsp

Z.B. heißt es in diesem Bericht:

Für Beschäftigte, die durch ihre berufliche Tätigkeit mit SARS-CoV-2 in Kontakt kommen können, gelten die BioStoffV und die einschlägigen Technischen Regeln für Biologische Arbeitsstoffe (TRBA), erstellt vom Ausschuss für biologische Arbeitsstoffe (ABAS).

Auf dieser Seite gibt es auch andere Beiträge oder Links zu weiteren Informationen zur Sicherheit oder Hygienemaßnahmen.

Bei Fragen zu den Arbeitssicherheitsthemen Hygienemaßnahmen oder dem Umgang mit Biologischen Arbeitsstoffen melden Sie sich gern bei uns.
Wir unterstützen Sie dabei gern.

Europäische Richtlinie zu Videoüberwachungen (Richtlinie von 03/2019, Version 2.0 Annahme am 29. Januar 2020)

Sehr geehrte Kunden,

aus aktuellem Anlass informieren wir Sie über die neu veröffentliche, europäische Richtlinie zu Videoüberwachungen (Richtlinie von 03/2019, Version 2.0 Annahme am 29. Januar 2020)

Es gibt seit dem 14.02.2020 erste Übersetzungen zum englischen Original im Internet.

Bezüglich Videoüberwachung war die DSGVO bis dato nur schwer interpretierbar. Direkte Vorschriften zum Einsatz von Videoaufnahmen waren nicht benannt. Wohl aber galt die DSGVO generell.

Seit Januar 2020 ist hier nun mehr Klarheit vorhanden. Es gilt nun die Europäische Richtlinie zu Videoüberwachung.

Eine korrekte Umsetzung der geforderten Datenschutzmaßnahmen wird von uns hier zwingend angeraten, da Behörden im Falle des Einsatzes von Videoüberwachungen sehr genau hinschauen, ob geltendes Recht eingehalten wird.

Die recht hohen Strafen von bis zu 4 % des Jahresumsatzes gebieten hier die zügige Umsetzung.

Hierbei sind folgende Punkte (inhaltliche Voraussetzungen) zu beachten:

  • Einhaltung der Transparenzanforderungen und Hinweisbeschilderungen
    • Die Video Überwachung muss bereits „vor Betreten“ des Geschäftes deutlich erkennbar sein
  • Einhaltung der (Höchst-) Speicherdauer (in der Regel 48 Std)
  • Sichere und datenschutzfreundliche Gestaltung der Datenverarbeitung (Videoanlage sowie EDV Verarbeitung)
    • Einrichtung der Überwachung entsprechend den geforderten IT Standards und entsprechenden Zugriffsbeschränkungen (siehe auch Berechtigungskonzept)
  • Erstellen einer genauen Verfahrensbeschreibung für die Videoüberwachung
    • Innerhalb des Verzeichnisses für Verfahrenstätigkeiten muss eine genaue Beschreibung der Video Datenverarbeitung erstellt / dokumentiert sein
  • Einbinden der Angaben zur Verarbeitung persönlicher Daten in die Informationspflichten (Art. 13 und Art. 14 DSGVO)
  • Durchführen einer Datenschutzfolgenabschätzung für die Video-Überwachung

Wir bieten Ihnen die Unterstützung bei der Umsetzung dieser Anforderungen an.

Entsprechend der derzeitigen Pandemie Lage können wir Sie hier aus unserem Unternehmen per Homeoffice unterstützen.
Die meisten Fragen klären wir in gemeinsamen Telefonaten oder mit entsprechendem Fragebogen.  So erarbeiten wir mit Ihnen gemeinsam die Eckdaten.
Diese dienen uns zur Beurteilung Ihrer Datenverarbeitung bezüglich der DSGVO Vorschriften.

Zur genauen Beurteilung wird das Verfahren beschrieben (nach Ihren Angaben).
Die Datenschutzfolgenabschätzung zeigt uns dann, ob die Verarbeitung von Videoaufnahmen den Datenschutzvorschriften entspricht bzw. an welchen Stellen eventuell eine Korrektur des Prozesses (der Verarbeitungsdetails) vorgenommen werden muss.
Bitte sprechen Sie uns an, um Detailfragen zu klären.

Gerne machen wir Ihnen nach einem Erstgespräch ein Orientierungsangebot mit den für Sie entstehenden Kosten.

Schadsoftware „Emotet“

Das BSI warnt vor gefährlicher Schadsoftware „Emotet“

Seit dem 05.12.2018 ist auf der Webseite des BSI eine Warnung zur Schadsoftware Emotet zu finden.
Als Einstufung wird genannt, das Emotet eine der gefährlichsten Bedrohungen weltweit ist. Immer wieder werden ganze Firmennetze lahmgelegt.
Genauere Informationen direkt beim BSI unter: 

https://www.bsi.bund.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Presse2018/BSI_warnt_vor_Emotet.html